Die Strukturkommission steht in den Startlöchern.

Ende Mai traf sich die Strukturkommission zu ihrer konstituierenden Sitzung in Verden. Jetzt ist es soweit.
Nach intensiven Diskussionen über die Sommermonate liegen wesentliche Ergebnisse vor.

Dabei hat sich die Kommission von folgenden Leitlinien leiten lassen:  Rückbesinnung auf die Stärkung der Zucht und den Zuchtfortschritt, auf das, was den Hannoveraner - unsere einmaligen Pferde - korrekt, rittig, leistungsstark – ausmacht. Rückbesinnung auf die Züchterschaft, ihren Zusammenhalt, ihre Leidenschaft und Weiterentwicklung - fußend auf einer Geschichte mit enorm starken Wurzeln und offen für Fortschritt und Innovation, Leben eines gemeinsamen Wertesystems, das Vertrauen untereinander und zu unseren Partnern schafft, und Schaffung leistungsfähiger Strukturen, um im Wettbewerb der kommenden Jahre mit überzeugenden Serviceangeboten bestehen zu können.

Wir wollen nicht alles verraten, aber dennoch ein paar Einblicke in die grundlegenden, vorgeschlagenen Änderungen geben. Die Delegiertenversammlung, als repräsentatives Organ der ordentlichen Mitglieder des Verbandes, bleibt zentraler Dreh- und Angelpunkt für die wesentlichen Richtungs- und Personalentscheidungen des Verbandes. Aber die Wahl der Delegierten, wie auch der anderen Organe, soll reformiert werden. Der Vorstand soll erheblich verkleinert werden und innerhalb des Vorstandes sollen klare Ressort-Zuständigkeiten geschaffen werden. Ein Ressort soll sich intensiv um die Züchterbetreuung und -information kümmern. Fachausschüsse sollen dem Vorstand zuarbeiten, um die notwendige Kompetenz in einer komplexeren Welt sicherzustellen. Der Aufsichtsrat kontrolliert für die breite Züchterschaft die operative Geschäftsführung des Vorstandes, soll aber auch dem Vorstand helfen, auf lange Sicht die richtigen, strategischen Weichenstellungen zu treffen. Der neue Zuchtausschuss soll die Möglichkeit bekommen, feste und beratende Mitglieder mit Erfahrung in den unterschiedlichen Disziplinen einzubeziehen, die uns mit ihrem Sachverstand helfen, unsere Pferde als Spitzenprodukte weiterzuentwickeln.

Weiterhin soll sich der Hannoveraner Verband e.V. eine Verhaltensrichtlinie geben, die sich gleichermaßen an die ehrenamtlichen Funktionsträger/innen und die hauptamtlichen Mitarbeiter/innen richtet. Sie ist nicht Bestandteil der Satzung, aber legt wesentliche Grundsätze verantwortungsvollen Handelns im Verband fest. Sie basiert auf der FN/DOKR-Verhaltensrichtlinie „Good Governance“ und wurde für die Bedürfnisse eines Zuchtverbandes angepasst. Diese Richtlinie kann nicht jeden Einzelfall beschreiben. Sie wird aber Orientierung bieten, um persönliche Vorteilsnahme möglichst zu vermeiden.

Am 30. Oktober wird mit dem Gesamtvorstand darüber beraten. Dann geht es in das „Netz“ und in die Fläche. Direkt nach der Vorstandssitzung wird das neue Hannoveraner Forum (erreichbar über „MeinHannoveraner“) eröffnet. Jedes ordentliche Mitglied hat Zugriff und kann sich in Ruhe mit dem Entwurf zur neuen Satzung und der neuen Verhaltensrichtlinie beschäftigen. In der diesjährigen Novembertour durch die Bezirksverbände werden allen Züchtern die in den letzten Monaten von der Strukturkommission erarbeiteten Ergebnisse persönlich vorgestellt. Anschließend werden die Anregungen eingearbeitet, so dass bis Ende des Jahres die inhaltliche Arbeit abgeschlossen und die entsprechenden Dokumente für die Gremien Anfang 2020 vorbereitet werden können.

Ihre Strukturkommission

Der Termin in unserem Bezirksverband:

BZV NRW
Mittwoch, 20. November, 18 Uhr
Haus Frambach, Beckrather Str. 24,
Mönchengladbach

Rasseparlament beauftragt die FN und den Rassebeirat Kontakt mit dem Ursprungszuchtbuch in Schottland aufzunehmen

Warendorf (fn-press). Das Rasseparlament Shetland Pony, Deutsches Part-Bred Shetland Pony und Deutsches Classic Pony hat am 13. November 2019 in Warendorf getagt. Auf der Tagesordnung standen turnusgemäß Wahlen, Informationen zum International Shetland Pony Committee Meeting (ISPC) 2019, Diskussionen zur Zuchtverbandsordnung sowie ein Rückblick auf die FN-Bundeschauen in 2019. 

Für die nächsten vier Jahre wurde Dr. Elisabeth Jensen (Kiel), Zuchtleiterin des Pferdestammbuches Schleswig-Holstein/Hamburg, und Béatrice Zimmermann (München), Zuchtleiterin im Bayerischen Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialrassen, einstimmig als Vertreterinnen der Zuchtleiter in die Rassebeiräte Shetland Pony, Deutsches Part-Bred Shetland Pony beziehungsweise Deutsches Classic Pony gewählt. Als Rassedelegierter im Rassebeirat Shetland Pony wurden Henning Müller (Westerstede) vom Pferdestammbuch Weser-Ems sowie Werner Firsching (Grettstadt) vom Bayerischen Zuchtverband für Kleinpferde und Spezialrassen als Rassedelegierter für das Deutsche Part-Bred Shetland Pony mehrheitlich wiedergewählt. Für den Rassebeirat Deutsches Classic Pony wurde Reinhard Cramer (Herscheid) vom Westfälischen Pferdestammbuch mehrheitlich als neuer Rassedelegierter Deutsches Classic Pony gewählt. Hinzu kommt je Rassebeirat ein Vertreter der für die jeweilige zuständigen Interessengemeinschaft. Die IG Shetland beziehungsweise die IG Deutsches Classic Pony werden nun der FN-Geschäftsstelle ihre Vertreter für die nächsten vier Jahre umgehend benennen. 

Der Geschäftsführer des FN-Bereiches Zucht, Dr. Klaus Miesner,. berichtete umfassend zu den Diskussionen im Rahmen des International Shetland Pony Committee Meetings vom 26. Juli 2019 auf den Shetland Inseln in Lerwick. Der Fokus lag dabei insbesondere auf dem aktuellen Diskussionsthema unter den Shetland Ponyzüchtern: der Anerkennung deutscher Shetland Ponys durch das Ursprungszuchtbuch und durch die anderen Shetland Pony züchtenden Ländern.

Nach einer sehr konstruktiven Diskussion fasste das Rasseparlement Shetland Pony nachfolgenden Beschluss: „Das Rasseparlament Shetland Pony beauftragt am 13.11.2019 die FN sowie die gewählten Vertreter des Rassebeirates Shetland Pony einstimmig, mit dem Ursprungszuchtbuch SPSBS abzuklären, ob der angestrebte Weg, alle in den deutschen Zuchtbüchern eingetragenen Shetland Ponys über alle verfügbaren Generationen hinweg zu überprüfen, akzeptiert wird. Ziel ist es, nicht SPSBS konforme Ponys herauszusortieren. Die FN und der Rassebeirat Shetland Pony sollen dazu mit dem Ursprungszuchtbuch SPSBS Kontakt aufnehmen und das weitere Vorgehen klären.“

Nachdem sich am Mittwoch, den 31.07.2019, insgesamt 36 3- und 4-jährige Reitponys und Reitpferde bei uns im Pferdezentrum Schloss Wickrath präsentiert haben, hat die Kommission die Kopfnummern, die für das Bundeschampionat zugelassen sind bekannt gegeben:

 

Nennungen Bundeschampionat

Der Countdown läuft für die diesjährige Körung der Abteilung B bei uns im Pferdezentrum Schloss Wickrath.

Um 9.00 Uhr starten wir mit dem Freilaufen und Freispringen der Dt. Reitpony Hengste. 
Die genaue Zeiteinteilung finden Sie hier ebenso wie den Katalog.

Wir bitten alle Beschicker bei Anmeldung die Equidenpässe und tierärztlichen Protokolle an der Meldestelle zur späteren Prüfung abzugeben.

Vergangenen Sonntag ging das CHIO Aachen zuende und somit auch unsere ersten Rhenish Sport Horse Sales.

Die früher unter dem Titel "CHIO Sales" bekannten Verkaufstage wurden in diesem Jahr nach längerer Pause wieder zum Leben erweckt.
Viel Zeit und Arbeit ist in die Planung dieser ganz besonderen Verkaufsaktion geflossen, um das Revival mit entsprechender Qualität auf die Beine zu stellen.
Der Anspruch an uns war es eine erlesene Kollektion hochwertiger Dressurpferde zusammen zu stellen und in diesem Jahr auch permanent Präsenz in Aachen zu zeigen.

Zunächst waren wir von der unglaublich positiven Resonanz in Aachen begeistert. Viele Interessenten, bekannte Gesichter und neue Kunden kamen an unseren Stand und informierten sich über die Rhenish Sport Horse Sales.
Parallel bezogen im Pferdezentrum Schloss Wickrath die vierbeinigen Stars und Sternchen ihre Boxen und wurden auf ihren großen Auftritt vorbereitet.

Mit einer toll fuktionierenden Mannschaft zogen unsere Verkaufspferde dann an zwei Tagen (Mittwoch & Donnerstag) ins Deutsche Bank Stadion in Aachen ein und präsentierten sich von ihrer besten Seite.
Ein riesengroßes Dankeschön und Lob geht an die vielen helfenden Hände und die Bereiter, die auch in dieser neuen, sehr beeindruckenden Atmosphäre die Ruhe bewahrten und ihre Pferde tanzen liessen.

Wer sich die Präsentationen noch einmal ansehen möchte, findet sie in der clipmyhorse.tv Mediathek!

Die Begeisterung in Aachen gelang bis nach Wickrath ebenso wie zahlreiche Interessenten, die teilweise bereits auf dem Abreiteplatz einen Blick auf unsere Rohjuwele geworfen hatten.

Im kleinen Kreis mit ganz viel Ruhe wurden die Pferde nun ausprobiert und kennengelernt - mit Erfolg! Die Bilanz der Verkäufe stimmt uns überaus glücklich und optimistisch diese Veranstaltung im kommenden Jahr zu wiederholen.


Wie Volker Raulf sagte  - "Wir machen es jedes Jahr noch größer und noch schöner - wenn Sie es wünschen".

 

 

 

 

 

 

Das Rheinisches Pferdestammbuch hat beschlossen ab sofort die Gebühren für gefallene Fohlen von gekörten bzw. anerkannten Hengsten des Hengstbuch I, die nicht am Zuchtprogramm des Verbandes teilnehmen, zu senken.
Dies wurde bereits einstimmig vom Verbandsauschuss begrüßt und verabschiedet.

Das bedeutet, dass die Kosten der Passerstellung von zuvor 125€ für Fohlen von Islandpferdehengsten sowie 115€ für Fohlen von Hengsten alle anderen Rassen, jetzt einheitlich auf 75€ gesenkt worden sind.
„So möchten wir unsere Züchter weiter unterstützen und haben eine deutliche finanzielle Entlastung geschaffen.
Insbesondere im Islandpferdebereich hat dies zu einer zusätzlichen finanziellen Belastung des Züchters geführt, da hier häufiger Hengste aus anderen Zuchtgebieten bzw. aus dem Ausland eingesetzt werden“ betont der Zuchtleiter Fabio Ladwig.
Des Weiteren wird bei der diesjährigen Körung ein weiteres Pilotprojekt starten.
So wird der erste rheinische Fohlenjahrgang des jeweiligen Siegerhengstes der Körung in Wickrath bei der Passerstellung gefördert werden. Alle rheinischen Fohlen des ersten Jahrgangs der Siegerhengste in Wickrath erhalten - ab diesem Jahr - einen Nachlass von 10€ bei der Passerstellung. „Wir möchten hiermit unsere rheinischen Züchter beim Einsatz der Junghengste unserer Körung unterstützen und einen weiteren Beitrag zur Beschleunigung des Zuchtfortschritts leisten“ erklärt Fabio Ladwig.